Vor Kurzem hat Magento ein Webinar zu den Neuerungen im Extension Quality Program angeboten. Das Extension Quality Program ist das Qualitätssicherungsprogramm des Magento Marketplace. In automatisierten und manuellen Tests werden die Module im Bereich der Technik und des Marketings geprüft. Wir berichteten zum Zeitpunkt der Umstellung von Magento Connect auf Magento Marketplace darüber. Ziel dabei ist, dass die auf dem Magento Marketplace angebotenen Module von hoher Qualität sind und der Marketplace somit als verlässliche Quelle für gute Module gilt.

Nun gab es seit einiger Zeit Probleme mit diesem Extension Quality Program. Zum Einen dauerten die Tests sehr lange, zum Anderen war auch häufig unklar, woran ein Test gescheitert ist. Auch die Tatsache, dass Technik und Marketing nacheinander und nicht parallel getestet wurden, verlängerte den Freigabeprozess.
Diese Probleme sind uns von verschiedenen Stellen zugetragen worden, besonders aber von ExtDN, dem Magento Extension Developers Network. Das Netzwerk dient dem Erfahrungsaustausch und auch als Sprachrohr, um Schwierigkeiten mit dem Marketplace oder Magentos Umgang mit Extensions gesammelt an die relevanten Stellen in dem Großunternehmen vorzutragen.

Um die Probleme mit den Prüfungsverfahren zu lösen und den Magento Marketplace aus Sicht der Anbieter weiter zu verbessern, sind folgende Änderungen geplant:

Testprozess

Parallele Abgabeprozesse

Marketing und Code des Moduls können gleichzeitig geprüft werden.

Testprozess unterbrechen

Sollte man selbst einen Fehler bemerken, kann man jederzeit das Modul aus dem laufenden Qualitätstest hinausziehen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut testen lassen.

Preisänderung ohne Marketingtest

Wer künftig eine Preisänderung für sein Modul durchführen möchte, braucht anschließend nicht auf einen erneuten Marketingtest zu warten. Diese Art der Änderung ist ohne Zustimmung von Magento möglich.

Usability

Allgemein soll der Prozess zum Einreichen der Module zur Prüfung nutzerfreundlicher werden. Die im Webinar sichtbaren Bereiche wirken gut strukturiert. Ob sie letztlich so funktionieren wie erwartet, wird dann die Zukunft zeigen.

Leichteres Update der Module

Bei einem Update des Moduls muss dieses nicht mehr vom Marketplace entfernt und neu angelegt werden. Stattdessen reicht es, eine neue Version hochzuladen und zu markieren, für welche Magento-Versionen diese Modulversion geeignet ist.

Steuerformulare – Bürokratie bleibt

Das amerikanische Unternehmen Magento benötigt weiterhin die steuerlichen Informationen der Anbieter auf Marketplace. Ein Infobalken im oberen Teil des Login-Bereichs weist auf die Tax Forms hin. Dem Hinweis folgend kann man auswählen, in welche Kategorie das eigene Unternehmen fällt – wie wird versteuert, in welchem Land ist man ansäßig. Basierend auf dieser Auswahl stellt Magento einen Link zu den passenden Steuerunterlagen bereit.
Der Infobalken im oberen Teil der Seite bleibt solange sichtbar, bis die Steuerunterlagen bei Magento eingereicht, von einem Mitarbeiter geprüft und akzeptiert wurden.
Und erst wenn diese Daten vorhanden sind, kann der Verkauf über den Marketplace abgewickelt werden.

Veröffentlichungsdatum auswählen

Bisher galt, dass Extensions im Marketplace verfügbar sind, sobald die Tests durch Magento erfolgreich durchgeführt wurden. Das ist nun etwas anders: Man kann im Modul ein Launch Date hinterlegen. Sind die Prüfungen schon vor diesem Datum positiv abgeschlossen, bleibt das Modul bis zum Erreichen des Veröffentlichungsdatums in Wartestellung.
So können zum Beispiel Zahlungsanbieter oder auch andere zu einem gewählten Stichtag ihre Extension auch auf dem Magento Marketplace präsentieren.

Vorschaufunktion

Damit der Marketplace für die Kunden (vor allem Shop-Betreiber und Magento-Agenturen) attraktiv bleibt, legt Magento viel Wert auf eine ansprechende Aufarbeitung der Informationen zu den Modulen. Anbieter können bald noch vor dem offiziellen Marketingtest prüfen, ob für die Kunden alles aussieht wie gewünscht: Vorschaufunktion für die Produktdetailseite der Extension im Marketplace wird implementiert. Das ist besonders im Hinblick auf die begrenzten Textformatierungsoptionen relevant.

Analytics

Bessere Informationen & Berichte

Im Zuge dieser Verbesserungen wird Magento den Modulanbietern auf Marketplace auch mehr Informationen zu den Verkäufen liefern. Statt verspäteter aggregierter Daten werden die Verkaufs- und Erstattungszahlen nun in Echtzeit dargestellt.

Es wird außerdem einen Graphen für die Seitenaufrufe der eigenen 5 meist gesehenen Module geben. Alle weiteren Module, die man als fleißiger Modulanbieter auf Magento Marketplace listet, finden sich unter diesem Graphen in einer Tabelle.

Ungewohnte Einblicke

Besonders freizügig zeigt Magento sich in Bezug auf die Kategorien der obersten Ebene im Marketplace. Für alle Anbieter sollen Daten bereitgestellt werden, die verraten, welche Kategorien am meisten Traffic erzeugen – und somit potenziell am lukrativsten sind, um hier weitere Module anzubieten.
Das ist natürlich vor allem für solche Firmen interessant, die sich als Modulschmiede verstehen. Agenturen, bei denen nur ab und zu ein Modul nicht nur kundenspezifisch, sondern allgemein veröffentlichen, werden aus diesen Daten kaum Anreize erhalten, ein neues Modul zu entwickeln. Zumal die Kategorien der obersten Ebene grobe Sammelbegriffe sind: „Accounting & Finance“, „Content & Customizations“, „Customer Support“, „Marketing“, etc.

SaaS – Module mit laufenden Zahlungen

Für Module, die nicht durch eine einmalige Zahlung, sondern mit fortlaufenden Zahlungen angeboten werden, arbeitet Magento weiterhin an einer Lösung für den Marketplace. Diese Module werden voraussichtlich erst 2019 im Marketplace umgesetzt.
Offen ist dabei auch noch, wie hoch die Provision ist, die Magento für diese Extensions erhält. Grundsätzlich gilt im Marketplace, dass Magento 30% des Umsatzes als Provision einbehält. Bei Extensions mit fortlaufenden Zahlungen dürfte dieses Vorgehen jedoch viele Anbieter abschrecken, sodass wird davon ausgehen, dass die Provision bei solchen Modulen gesenkt werden wird.

Wann werden die Neuerungen in Kraft treten?

Während des Webinars war die Rede von „Anfang Oktober“. Während der Magento Live Europe, die am 9. und 10. Oktober in Barcelona stattfindet, gibt es einen Vortrag von Erika Talbott, der für den Magento Marketplace zuständigen Produktmanagerin, in der sie die aktuellen Updates im Marketplace vorstellt. Ich gehe davon aus, dass diese Änderungen direkt vor der Magento Live Europe oder kurz danach veröffentlicht werden.

Sonja Riesterer

Author: Sonja Riesterer

Sonja Riesterer ist bei integer_net für alle Marketing-Themen zuständig. Ganz besonders liegt ihr dabei die Organisation von Events am Herzen.
Als Magento Certified Solution Specialist für Magento 1 und Magento 2, sowie Magento Master 2017 und 2018 bietet sie auch Magento-Anwenderschulungen an. Mehr Informationen