Am Montag und Dienstag (03. und 04. Juni 2019) fand die Meet Magento DE 2019 statt. Seit 10 Jahren findet diese Konferenz statt, welche die deutsche Magento-Szene zusammenbringt, um sich von Vorträgen inspirieren zu lassen und neue Kontakte zu knüpfen.
Fast untrennbar mit der Meet Magento DE verbunden ist der Hackathon am vorangehenden Wochenende. Denn wenn man schon mal eine Reise ins schöne Leipzig plant, dann kann man dort auch ein paar Tage mehr verbringen.

FireGento Hackathon

3 Stockwerke, 70 Portionen Eis und ein Pool

Organisiert von Claudia Teubner für den FireGento e.V. fand also von Freitagabend (Pre-Party) bis Sonntagnachmittag der Hackathon statt.
Anders als bei einem Contribution Day gibt es hier eine vollkommen freie Themenwahl, die einen Blick über den Magento-Tellerrand hinaus ermöglicht. Entsprechend gab es den Vorschlag, mit Flamingo Microservices zu erstellen. Das Publikum hat jedoch bei der Abstimmung die Stimmen den Magento-spezifischen Themen gegeben.

Ich habe mich an diesem Wochenende wieder mit der deutschen Übersetzung von Magento 2 beschäftigt. Diesmal nicht allein: Jan, Björn, Tobi und Regine haben sich ebenfalls dieser niemals endenden Aufgabe gestellt.

Zwischendurch den Kopf frei kriegen

Besonders bei den hohen Temperaturen am Wochenende braucht man ein, zwei Pausen mehr, um sich danach wieder mit komplizierten Themen beschäftigen zu können. Dafür hat jeder seine eigene Strategie: Die einen besorgen kurzerhand ein Plantschbecken, um die Füße zu kühlen. Die anderen besorgen Eis für alle, um von innen abzukühlen.

Claudia hat mit Blick auf unseren Lebenswandel genau die richtige Abwechslung organisiert: Eine Stadtführung. Nachdem wir erst mit mehr als 40 Teilnehmern eine Leipziger Straßenbahn in Beschlag genommen haben, ging es dann zu Fuß weiter durch die schöne Altstadt.

Nicht nur die Hackathon-Teilnehmer als Leipzig-Touristen, auch Claudia selbst wird ihre Stadt nun wohl etwas anders kennengelernt haben: Nämlich mit einem Blick für schattige Plätze mit erhöhten Stehflächen und guter Akustik.
Für mich war es die sechste Reise nach Leipzig und das erste Mal, dass ich mehr über die Geschichten der Stadt erfahren habe. Vielen Dank dafür an Claudia!

Pre-Party im SPIZZ

Eine weitere Tradition ist die Pre-Party im Spizz, organisiert von Timste. In diesem Jahr hat er für uns auf der Terrasse viele Plätze reserviert, die sich im Laufe des Abends füllten. Wer wie ich diesen Abend nicht zu lang werden lässt und vor 22 Uhr aufbricht, der muss sich am nächsten Tag Fragen gefallen lassen, wo man denn gewesen sei. Die Community teilt sich hier eindeutig in Frühaufsteher und Nachteulen.

MageRun

Traditionen über Traditionen. Eine gesunde Tradition der Meet Magento ist der MageRun am Montagmorgen vor der Konferenz. Vor einigen Jahren hat integer_net die Organisation des Laufs übernommen.
In diesem Jahr führte Andreas die Frühaufsteher bei bestem Sonnenschein und noch angenehm warmen Temperaturen durch das schöne Rosental und zum Wackelturm.

Welcome Wagon

Alleine eine Konferenz zu besuchen macht nur wenig Spaß. Deshalb haben wir den Welcome Wagon ins Leben gerufen.
In diesem Jahr fand er sowohl montags als auch dienstags vor der offiziellen Eröffnung statt. Für Neulinge war es eine perfekte Gelegenheit, andere Teilnehmer kennenzulernen.

Dann begann es aber wirklich:

Die Meet Magento DE 2019

Wie im letzten Jahr fand sie auch 2019 in der Kongresshalle am Zoo Leipzig statt. Anders als in 2018 war es nun jedoch nicht die Meet Magento Association, die hinter der Organisation des Events stand, sondern die Münchner Magento-Agentur TechDivision.
Die federführende Person dahinter ist geblieben: Anna-Maria Müller nutzte ihre Erfahrung aus den vergangenen Jahren auch 2019, um das Event erfolgreich durchzuführen.

Ständige Weiterentwicklung

Und so konnte ich einige Verbesserungen gegenüber dem letzten Jahr wahrnehmen.

  • Mit der Zeit der Teilnehmer wurde rücksichtsvoller umgegangen – Werbeblöcke auf der Hauptbühne gab es nur in angekündigter und zeitlich limitierter Form für die Sponsoren
  • Die Moderation auf der Hauptbühne lief mit Tobias Niebergall von e3n deutlich besser als im Vorjahr
  • Auf Lautsprecherdurchsagen in den kleineren Sälen während der Vorträge wurde verzichtet
  • Das Essen war abwechslungsreicher und in größerer Menge vorhanden
  • Die Registrierung war der Nachfrage gewachsen, sodass es keine langen Wartezeiten gab

Insgesamt wirkte es leerer als im Vorjahr. Das war zum Einen am ersten Morgen während der Keynote merklich, als viele Plätze unbesetzt blieben. Aber auch beim Mittagessen und in den engeren Stellen der Flure war weniger los.

Warum waren weniger Besucher bei der MM19DE?

Dass Personen für den Hackathon nach Leipzig kamen und nicht für die Meet Magento geblieben sind, habe ich in diesem Ausmaß 2019 zum ersten Mal erlebt. Offenbar scheint das Programm besonders unter Entwicklern weniger Interesse zu wecken.
Und so fiel dann besonders durch die im großen Saal laufende Slideshow mit Fotos aus den letzten 10 Jahren auf, wer bei der Jubiläumsausgabe der Meet Magento nicht zugegen war.

Ebenso habe ich den (subjektiven) Eindruck, dass es kaum Freelancer oder Agenturen gibt, die jetzt mit Magento 2 starten. Wer vorher schon mit Magento 1 gearbeitet hat, wechselt meist auf den Nachfolger. Doch wer sich in der Entwicklung für E-Commerce-Projekte gerade erst etabliert, hat mit Shopware, Spryker und Co. diverse Alternativen. Ist dies eventuell eine Auswirkung der selbstgemachten schlechten Presse der Magento-Community über ihre geliebte, komplizierte Plattform?

Keine Awards

In diesem Jahr gab es keine Award-Verleihung. Ein weiterer Hinweis darauf, dass sich die Organisatoren das Feedback des letzten Jahres zu Herzen genommen haben und versucht haben, mit dem Programm den größtmöglichen Nutzen zu bieten. Die Awards waren meines Wissens nicht der liebste Programmteil des Publikums, zumal nicht alle Shops dem Publikum bekannt waren und die Auswahl der Gewinner dadurch wenig nachvollziehbar war.
Andererseits hieß es im Vortrag von Ignacio Riesco zum Erstellen eines Magento Dream Teams, dass man Erfolge feiern muss. Statt einer Award-Verleihung wäre also eventuell ein Programmpunkt zum Zelebrieren des 10-jährigen Jubiläums passend gewesen.

Vorträge – Cloud, Agil, PWA

In bis zu vier gleichzeitigen Tracks gab es unterschiedlichste Vorträge. Unser Team war ebenfalls vertreten durch einen Beitrag mit unserem Kunden navabi. Andreas von Studnitz und Sandra Prautzsch stellten das gemeinsame Projekt vor und zeigten dabei auch, welche Schwierigkeiten bei dem Magento-2-Projekt aufgetreten sind.

Andere Vorträge, die ich gesehen habe, umfassten u.a. agile Arbeitsmethoden, das Community Engineering von Magento und Hindernisse in Projekten. Auch PWA wurde in mehreren Sessions thematisiert. Nicht zuletzt auf der Hauptbühne während der Keynotes waren dann „Cloud“ und „Experience“ die Buzzwords der Konferenz. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet in Deutschland, dem Land der Cloud-Skeptiker, diese Angebote so beworben werden.
Insgesamt scheuten sich die Vortragenden der Meet Magento DE zumindest abseits der Hauptbühne nicht, selbstkritisch von ihren Erfahrungen zu berichten.

Eine der Keynotes wurde von Christoph Kull, Vice President & Managing Director Central Europe von Adobe, gehalten. Bei seinen Ausführungen, wie die Customer Experience skaliert werden kann, sprach er auch den Punkt an, dass eine gute, skalierbare Customer Experience nur durch die Zusammenarbeit mit dem Ökosystem funktioniert. Bleibt zu hoffen, dass Adobe diese Aussage verinnerlicht und das eigene Ökosystem (die Magento Community) mit ins Boot holt.

After Show Party

Es wäre keine echte Meet Magento DE in Leipzig ohne die After Show Party in der Moritzbastei.
Hier sorgten Außentemperaturen, der geöffnete Innenhof und die wahrgenommene geringere Teilnehmerzahl dafür, dass es in weiten Teilen der Moritzbastei recht leer war.
Schlangen am Buffet, der Bar und bei der Photo Booth waren deshalb selten. Auf der Tanzfläche gab es genug Platz für alle Tanzwütigen.

Agenturentreffen und Executive Roundtable

Quasi als Nachfolger zum Meet Magento Association Partnertag gab es am Sonntag vor der Meet Magento ein Agenturtreffen, bei dem Andreas und ich ebenfalls teilgenommen haben.
Hier zeigten sich die größten Themen, welche die Agenturen gerade umtreiben:
Der Wechsel von Magento 1 zu Magento 2 und die Herausforderungen des Arbeitsalltags, vornehmlich Arbeitsorganisation und Mitarbeitergewinnung. Die Schwierigkeit, neue Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, führt dazu, dass Arbeitgeber sich gegenüber Neuem öffnen müssen: Sei es Remote-Arbeit oder das Einstellen von Mitarbeitern, die die Unternehmenssprache (Deutsch) nicht beherrschen. Manche Agentur reagiert darauf, indem sie ihrem Team Englischunterricht anbietet.

Als Store Manager für unseren Online-Shop SpaceCamper-Shop habe ich am Dienstag außerdem am Adobe Commerce Cloud Executive Roundtable teilgenommen. Während die Vorträge Personalisierung, DSGVO, Adobes Produktpalette und Arbeitsorganisation thematisierten, war eine brennende Frage für meine Gesprächspartner, wann und wie der Wechsel zu Magento 2 durchgeführt werden soll. Besonders die Suche nach der passenden Frontend-Technologie scheint hier die Entscheidung komplizierter zu machen. Denn auch wer sich dazu entschieden hat, statt des normalen Frontends auf eine PWA-Lösung zu setzen, steht dann vor der Qual der Wahl, welche der Lösungen es denn sein soll.
Auch uns treibt dieses Thema um, weshalb Christian aus unserem Team kürzlich dazu einen Blogartikel zum richtigen Zeitpunkt für das PWA-Projekt verfasst hat.

Es bleibt spannend

Die Meet Magento und die Magento-Community stecken mitten in einer großen Veränderung, nicht zuletzt ausgelöst durch die Übernahme von Magento durch Adobe.
Da so vieles im Umbruch steckt, beschränke ich mich an dieser Stelle auf die offenen Fragen und gebe mich keinen schriftlich festgehaltenen Spekulationen hin. Die Zukunft wird zeigen, in welche Richtung sich unser Ökosystem entwickelt.

Ich bin also gespannt,

  • ob deutsche Händler sich gegenüber den omnipräsenten Cloud-Angeboten (Adobe Commerce Cloud & Magento Commerce Cloud) öffnen werden
  • ob Adobe einen Zugang zu den Händlern im deutschen Mittelstand findet
  • was im nächsten Jahr aus der Meet Magento DE wird
  • wie sich die Magento Community in das Adobe Ökosystem einfindet

Es liegt an uns

Glücklicherweise sind wir nicht zum Abwarten und Ertragen verdammt. Stattdessen gibt es viele Möglichkeiten, die eigene Meinung kundzutun und jenen Feedback zu geben, die bei Magento Entscheidungen treffen.
Ich bin zuversichtlich, dass auch die Magento Association sich dafür einsetzen wird, die Interessen der Community zu vertreten.

Zu guter Letzt: Vielen Dank!

Die Magento-Community ist anspruchsvoll und hält sich mit Kritik nicht zurück. Für diese Zielgruppe hat das Team um Anna eine tolle Konferenz auf die Beine gestellt, bei der aus meiner Sicht organisatorisch alles reibungslos verlaufen ist. Vielen Dank dafür, dass ihr uns ein paar schöne gemeinsame Tage beschert habt! Und vielen Dank natürlich auch an Claudia, Fabian und FireGento für den Hackathon, sowie an Timste für die Pre-Party! Ihr sorgt mit eurem Herzblut dafür, dass die Zeit in Leipzig mehr ist als nur ein Zusammentreffen im Geschäftsumfeld.

Sonja Riesterer

Autor: Sonja Riesterer

Sonja Riesterer ist bei integer_net für alle Marketing-Themen zuständig. Ganz besonders liegt ihr dabei die Organisation von Events am Herzen.
Sie trägt die Zertifizierungen Magento Certified Solution Specialist für Magento 1 und Magento 2 und wurde 2017, 2018 und 2019 als Magento Master in der Kategorie „Maker“ ausgezeichnet.

Mehr Informationen